Editorial & Seitenaufriss - Porsche auf Sylt

Titel / Thema: Porsche auf Sylt
Story: Ziel einer Reise

UMSCHLAG:
Call-to-action:

"Liebe Grüße. Von einer guten Adresse zur anderen."

Intro & Lead 1/2

Dem Sturm und der See durch die Zeiten trotzend, sich seine Ecken und Kanten bewahrend, ist Sylt ein Ort mit Identität.

Eine Insel, die Zuhause für Menschen mit Haltung, Stil und Herzlichkeit ist. Konstante in einer stets veränderlichen Umgebung.

Heimat einer wunderbaren Seele, der wir uns mit Porsche auf Sylt verpflichtet fühlen.

Intro & Lead 2/2

Sylt zeigt uns, wie aus einer Haltung Qualität entsteht.

Und diese Qualität bietet man hier dem, der sie zu schätzen weiß, mit einem souveränen Du gerne an.

Was am Ende der Besucher daraus macht, das bleibt ihr und ihm selbst überlassen.

Denn schließlich ist der Mensch hier frei, erst recht in seinen Gedanken. Wichtig ist: Der Tee schmeckt – egal wem.

Storykicker Captions

Den Wind im Gesicht und Sand unter den Füßen gespürt zu haben wird in freundschaftlicher Runde zur Erzählung, die Belanglosigkeit durchdringt und dauerhafte Substanz erschafft.

Der Mut den Elementen zu trotzen hat den Blick für das Essenzielle geboren. Kompromisslosigkeit, die Klarheit schafft.

Sich für nichts und niemanden zu verbiegen, sondern den eigenen Idealen treu zu bleiben ist nicht immer leicht – es ist eine Haltung.

Mit Porsche auf Sylt geben wir dieser Haltung ein Zuhause.

Themenwelten 1/4
Sujét: Willkommen

Wir freuen uns, dass wir auf Sylt angekommen sind. Diese Freude wollen wir mit unseren Gästen teilen.

Porsche auf Sylt ist ein Ort geworden, in dem aus Bekanntschaft Freundschaft werden soll. Mit dieser Einstellung öffnen wir die Türen unseres Hauses.

Wir wollen Verbindlichkeit, gute Gespräche und Interesse an den schönen Dingen. In der Summe ein Miteinander, das Unterschiede wertschätzt, weil die gemeinsame Grundhaltung klasse ist.

Kurzum, es geht darum das Bestmögliche anzubieten und gemeinsam zu genießen.

BU: Mirko Riekers – Gastgeber bei Porsche auf Sylt – hat Porsche im Blut und den Norden im Herzen.

Themenwelten 2/4
Sujét: Starke Themen

Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass das Bild von Porsche von großen Genießern geprägt wurde.

Und die haben immer auch ihr Kulturverständnis in dieses Bild mit eingebracht. Von Kunst beschwingt und mit dem Geruch von Schmieröl in der Nase – so fühlt sich für uns ein inspiriertes Leben an. Und dieses Leben findet seinen Platz bei Porsche auf Sylt.

Hier haben wir den passenden Raum, um dem Interesse an Kultur, Kreativität und Ästhetik mit Wechselausstellungen und kuratierten Inszenierungen zu begegnen. Inspiration und Qualität, die zum Gespräch führen – das ist bei uns Programm.

Wir wollen heute eine Retrospektive stilprägender Design-Ikonen genießen und morgen daran erinnern, wer die Champions der Vergangenheit waren, bevor in Le Mans erneut die Motoren gestartet werden, um 24 Stunden später am Besten einen Porsche unter flatterndem Checkerboard-Muster zu feiern.

Themenwelten 3/4
Sujét: Porsche Finesse

Apropos Siegertechnik – die ist bei uns zuhause.

Auch wenn sie im Rennen mal nur Zweiter wird. Siege können sich auch erst unter dem strengen Auge der Zeit offenbaren; dann nämlich, wenn aus innovativen Designs Klassiker werden. So geschehen bei Porsche Design und der Porsche Driver’s Selection.

Klassiker werden durch die Verbindung von Inspiration und Handwerkskunst geschaffen.

Um den Ausdruck unserer Geisteshaltung in der Porsche-Formsprache auf den kritischen Prüfstand zu stellen, erarbeiten wir zu jedem Gestaltungskonzept ein originalgetreues Claymodell. In Verbindung mit virtuellen Darstellungstechniken können wir bestimmen, was am Ende „Porsche“ sein wird und was nicht.

Zwischen analogen und digitalen Handwerkstechniken entsteht der Zauber, der aus vielen Porsche-Designs Sammlerstücke gemacht hat und den wir bei Porsche auf Sylt mit einer Auswahl an Porsche Design Objekten greifbar machen.

Passend dazu stellen wir sowohl maßstabsgetreue Modelle als auch virtuelle Interfaces bereit, um einen tiefen Einblick in unsere kreative Welt zu vermitteln.

Themenwelten 4/4
Sujét: Auswahl und Gestaltungserlebnis

Dieser Einblick ist uns wichtig, denn schöpferisch tätig zu werden hat den Reiz, der eigenen Sinnlichkeit Ausdruck zu verleihen.

Das beginnt damit, eine Vorstellung von Materialität zu bekommen, in der Folge über das Begreifen der Oberfläche Ideen mit Tiefe zu entwickeln und aus der Vielfalt des Möglichen ein Arrangement des individuellen ästhetischen Verständnisses zu konkretisieren.

Damit das Spaß macht, muss man das Mögliche aber auch wirklich greifen können. Dafür haben wir gesorgt. Ein Kanon aus Farben, Formen und Texturen auf originalen Werkstoffen macht das möglich.

Dafür haben wir auf Sylt unsere Vorstellung von maßgeschneiderter Individualisierung in Form der Porsche Konfiguration verfügbar gemacht. Diese erlaubt es aus dem vollen Umfang des Möglichen zu schöpfen – bis ins kleinste Detail.

In Zusammenspiel mit unseren Porsche Zentren können wir so aus einem individuellen Traum atemberaubende Wirklichkeit werden lassen.

Themenwelten Spannungsbogen schließen
Sujét: Das Ziel einer Reise

Hier sind wir also angekommen.

Porsche auf Sylt ist die Verwirklichung der eingangs beschriebenen Haltung, die unser Denken und Handeln prägt und uns mit Sylt verbindet. Kompromisslosigkeit als Konsequenz des Bekenntnisses zu essenziellen Dingen, die ein echtes Erlebnis ausmachen. Seit Tag 1 verkörpert jeder einzelne Porsche das.

Durch das Porsche Drive Programm kann man ein Gefühl dafür entwickeln, wie sich diese Haltung in den aktuellen Modellen manifestiert. Fahrspaß, Stärke, technische Finesse und erstklassige Innenausstattung lassen sich am besten hinter dem Steuer eines Porsche Modells erleben. Aus Keitum hinaus, an Westerland vorbei mit Blick auf den blanken Hans, zwischen Dünen hindurch und am Leuchtturm zum Lunch – unvergleichliche Fahrerlebnisse sind auf Sylt inbegriffen.

Aus all diesen Details setzt sich das Bild Porsche auf Sylt zusammen. Gastfreundschaft, Inspiration, Qualitätsdenken, kreativer Anspruch und technische Finesse; um das zum Erlebnis zu machen und anbieten zu können, haben wir Porsche auf Sylt geschaffen.

Willkommen!

Themenwelten angebotsseitig

Sujét: Porsche auf Sylt

Wechselnde Ausstellungen

Finden Sie bei Porsche auf Sylt einen Raum für Ihre Themen und lassen Sie sich inspirieren.

Porsche Design & Porsche Driver’s Selection

Machen Sie die schönsten Stücke von Porsche Design und Porsche Driver’s Selection

zu persönlichen Erinnerungen.

Porsche Exclusive Car Configurator

Konfigurieren und gestalten Sie bei Porsche auf Sylt Ihr Porsche Wunschmodell.

Porsche Drive

Mieten und fahren Sie Ihren Traum-Porsche auf einer Traum-Insel.

Porsche CarWellness

Gönnen Sie Ihrem Porsche professionelle CarWellness bei Porsche auf Sylt.

Outro

Es gibt vieles zu erleben bei Porsche auf Sylt. Vergessen Sie nicht, dazu eine schöne Tasse Tee oder Kaffee zu genießen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Informationen zum aktuellen Programm finden Sie auf www.porsche-auf-sylt.de

Porsche auf Sylt. Leidenschaft. Gemeinsam. Erleben.

 

 

 

Editorial - Sea, The Horizon

Sea, The Horizon.
Was Surfen Snowboarden geben kann.

Surfen - die momentan vielleicht heißeste Quelle, aus der Snowboarder in punkto Style schöpfen. Ganz offensichtlich äußert sich das bei Boardshapes. Nose pointy und Tail fishy, „Surf-Style“ drauf schreiben und die Sache ist geritzt. Essenziell hat Surfen Snowboarding aber viel mehr zu bieten. Es geht um die Perspektive, mit der man einen Hang dropt, die man auf einen Berg hat und mit der man seine Lines plant.

Als Snowboarder bewegen wir uns in einer statischen Umgebung, in der Schneebretter und Lawinen die angsteinflößende Ausnahme der Regel sind. Die Verbindung von Drop-in und Liftschlange ergibt eine Line, in der man eigentlich alles machen kann. Egal ob man stehenbleibt, hinfällt, high-speed carvt oder Tricks ballert - in der Verbindung kommt man immer unten an, denn der befahrenen Hang ist konstant und die Schwerkraft von Dauer und allgegenwärtig.

Surfer hingegen befinden sich in einer dynamischen Umgebung und haben deswegen mit viel mehr Variablen klarzukommen. Das beginnt mit dem Rauspaddeln durch Brandungswellen und Strömung in Richtung Surf und Line-Up, und findet seinen Höhepunkt in den wenigen Sekunden nach dem Take-off, in denen verschiedene Sections einer Welle durch Manöver verbunden werden, um möglichst lang ein einmaliges Bisschen kosmischer Energie zu shredden.

Nichts anderes sind nämlich Wellen, entstehen Sie doch aus der Umwandlung von Sonnenenergie in Thermik und Wind, Tiefdruck, Wasserbewegung und schließlich Dünungswellen, welche sich dann über einer Sandbank, einem Riff oder an einem Point entlang im eigentlichen „Surf“ brechen. Im Surf findet man dann diese Energie in unterschiedlicher Intensität in den verschiedenen Sections einer Welle wieder und versucht sie durch sein Surfboard so umzuleiten, dass man auf dem Weg in Richtung Strand wortwörtlich nicht untergeht.

Klingt wie crazy Hippie-Shit, ist aber so. Dort wo die Welle flach ist, findet der Surfer wenig, da wo sie steil ist viel Energie. Stellt er sich in die Barrel, umgibt Ihn die ganze in die Welle gebundene Power, und von der Lippe gibt es punktuell einen vollen Push in Richtung Strand. Die Kunst besteht darin, sich dort wo es viel Energie gibt Drive zu holen und den dann durch die Sections der Welle mitzunehmen, die wenig Energie und Push anbieten. Um das zu bewerkstelligen, verfügt ein Surfer über verschieden Techniken um zu Navigieren, das heißt seine Line zu legen und dabei zu beschleunigen, oder langsamer zu werden. Bilder von Bottom Turns, Carves, Snaps, Hooks, Gauges, Laybacks mögen kunstvoll ausgeführt auf einen Snowboarder wie eigenständige Tricks wirken. De facto sind sie aber Momentaufnahmen aus einer Manöverfolge unterschiedlicher Radikalität, die immer dem Ziel folgt, möglichst entspannt von einer in die nächste Section zu kommen und nur da Energie zu verblasen, wo der Surfer es auch will.

Aus diesem Grund wurde auch die erste Generation der Aerial Surfern in den 90ern so argwöhnisch beäugt und radikale Manöver über der Lippe der Welle erstmal nicht ins Judging bei Wettkämpfen aufgenommen - schlicht weil der Flow zwischen Sections für einen Trick aufgegeben wurde. Erst seitdem Surfer diese Tricks zu Manövern gemacht haben, mit denen sich Sections verbinden lassen, werden Air Moves in allen Bereichen von Surfing ernstgenommen.

Vielleicht sind es diese Aspekte von Surfing, die wir Snowboarder als nächsten Horizont sehen können, wenn wir uns fragen, wie wir gutes Snowboarding im Schnee und Gelände in der Zukunft bewerten und wohin wir uns entwickeln wollen.
Wenn wir den Berg der Falllinie entlang nach links und rechts gegen Banks, Lips und Hits lesen können, so wie ein Surfer die verschiedenen Sections einer Welle, dann ist auf einmal viel klarer, wo wir Speed behalten und umleiten wollen, und wo wir in einer Line einen fetten Spray rausballern sollten um Schwung zu verlieren - Oder mit einem fetten Air Sections verbinden.   

Ein willkürlich und zusammenhangsloser Stop-Turn mit viel Spray fürs surfy Foto, hat mit Surfen ebensowenig zu tun, wie eine Line, bei der jeder Turn Full-Stop im Drift gefahren und ein kontrollierter Abstieg vom Berg vorgenommen wurde. Natürlich hat sowohl Posing als auch Snowboard-Alpinismus seine Reize, aber grade seitdem es so viele unterschiedliche Typen von Boards gibt, mit denen so viele verschiedene Radien zu fahren, Gelände zu meistern und damit Lines zu erschließen sind, waren die Möglichkeiten eigentlich nie besser, seinem eigenen Snowboarding eine weitere und dynamischere Facette zu geben. Zwischen Posing und Alpin, ohne dafür noch höher springen und noch krassere Rail-tricks stehen zu müssen. Einfach schauen, wie man am besten den Schwung der letzten Jahre in den nächsten Abschnitt mitnimmt. Egal ob auf einer blauen Piste oder in extremem Gelände - Surfen halt, egal wie das Brett ausschaut, auf das man grade abfährt.

 

PR Text - Junge Rapid Surfer bekommen Ihren eigenen Event!

Junge Rapid Surfer bekommen Ihren eigenen Event -  
jetzt anmelden zum IGSM Junior Jam an der Floßlände!


Am 30. Juni 2018 steigt an der Floßlände in München der erste IGSM Junior Jam im Rapid Surfing. Mitmachen können alle Kids bis einschließlich 14 Jahre. Einzige Voraussetzung ist eine fristgerechte Anmeldung, ein unterschriebener Haftungsausschluss und die Anwesenheit zum Eventstart um 13.00 Uhr.

Anmeldung: LINK EINSETZEN

Mit der IGSM e.V. hat München einen Verein, der sich um die Belange der Rapid Surfer in München kümmert und schon heute daran denkt, was morgen mal für uns alle wichtig werden könnte. Im Falle des IGSM Junior Jams streichen wir den Konjunktiv - die Kids sind definitiv heute schon die Zukunft von Rapid Surfing. Und deshalb sollen Sie auch die Bühne und Surfzeit bekommen, die sie verdient haben.

Der IGSM Junior Jam an der Floßlände wird am 30. Juli diese Bühne sein. Die Zeit zum Surfen kommen die Kids von den Floßlände Locals geschenkt. Die Veranstalter IGSM e.V. und WaterWorks! möchten alle jungen Rapid Surfer einladen, zu diesem Termin am Junior Jam teilzunehmen und einen Tag lang zusammen mit ihren Kollegen auf Augenhöhe um die Wette zu surfen und eine gute Zeit zu haben.

Wir, die IGSM und WaterWorks!, sind fest davon überzeugt, dass ein Jam bei dem Ergebnisse zweitrangig sind und das Gemeinschaftsgefühl im Vordergrund steht, Kids dabei helfen sich als Teil einer Gemeinschaft zu verstehen und sich in dieser Wohl zu fühlen. Dementsprechend freuen wir uns darauf, auch möglichst viele Eltern auf der Veranstaltung zu begrüßen.

Gesurft wird der Junior Jam in gemischten Heats. Damit ein bisschen Sportsgeist aufkommt, werden Sachpreise verteilt solange der Vorrat reicht. An dieser Stelle vielen Dank an unsere Sponsoren, ohne die wir die Veranstaltung in dieser Form nicht umsetzen könnten. Getränke wird es vor Ort geben, Snacks und kleine Speisen kann man am Campingplatz um die Ecke erstehen. Mülleimer werden wir ebenfalls aufstellen - arbeiten wir einfach daran, bei den Kids einen positiven Eindruck zu hinterlassen!

Wir freuen uns auf Eure Kids und Euch!

Das WaterWorks! Team

 


Anmeldung: LINK EINSETZEN